Literatur

A 5-post collection

Im Dienst einer fremden Macht

Die Wolken reiten Manöver, mitten im Krieg reiten sie Manöver, reiten toll und tänzelnd und tief über den Dächern der Welt, tief über diesem Niemandsland zwischen Verrat und Verkündigung, tief über der Tiefe. Die Wolken reiten schneller als die blauen Dragoner in dem Lied, sie tragen keine Uniform, verharren im »

Das letzte Mal

Denn mein Gedächtnis ist oft sehr brutal. Du riefst: „Auf Wiedersehn“. Ich nickte stumm. - Indessen Ich wußte: dieses war das letzte Mal. Als ich hinaustrat, hingen ein paar Sterne Wie tot am Himmel. Glanzlos kalt wie Blech. Und eine unscheinbare Gaslaterne Stach in die Augen unbekümmert frech. Ich fühlte »

Strich im Herzen

„Wenn es nur so einfach wäre! - daß irgendwo schwarze Menschen mit böser Absicht schwarze Werke vollbringen und es nur darauf ankäme, sie unter den übrigen zu erkennen und zu vernichten. Aber der Strich, der das Gute vom Bösen trennt, durchkreuzt das Herz eines jeden Menschen. Und wer mag von »

Jona

Sie schrieen vor dem Tod und ihre Leiber krallten sich an den nassen, sturmgepeitschten Tauen, und ihre Blicke schauten voller Grauen das Meer im Aufruhr jäh entfesselter Gewalten. "Ihr ewigen, ihr guten, ihr erzürnten Götter, helft oder gebt ein Zeichen, das uns künde den, der Euch kränkte mit geheimer »

Cyrano de Bergerac

Doch im Lichte der Freiheit schwärmen, durch die Wälder laufen, mit fester Stimme, klarem Falkenblick, den Schlapphut übermütig im Genick, Und je nach Laune reimen oder raufen! Nur singen, wenn Gesang im Herzen wohnt, Nicht achtend Geld und Ruhm, mit flottem Schwunge arbeiten an der Reise nach dem Mond Auszug »